Krank sein?

Manchmal werde ich gefragt, wie krank ich denn sei, oder, was ich gegen meine Krankheit täte. Da tun sich Weltbilder auf.

Ich bin nicht krank! Mir tut nichts weh, ich leide nicht.Ich habe durch die starke und schnelle Gewichtsabnahme manchmal Störungen in den Gehgewohnheiten, denn die Schwerpunkte aller Körperteile haben sich verlagert. Also sieht gelegentlich mein Gang von außen wie betrunken aus. Weniger Gewicht heißt auch weniger Muskeln; ich bin also insgesamt schwächer als gewohnt.

Ich habe, vorallem, keine schlimme Bauchspeicheldrüse. Ich bin auch Bauchspeicheldrüse, als integraler Bestandteil – als eine Ganzheit in der Ganzheit – dieses Körpers, der sich <Jans> nennt. Und dort habe ich mich zur Anarchie entschieden. Die übrigen Ganzheiten in diesem Körper tun ihren Job, wenn auch manchmal etwas angestrengt. Dann, z.B. wenn ich zuviel Fettes gegessen habe, legt der Darm für eine Zeit lang die Arbeit nieder.

So kann/will ich auch nichts gegen diese Anarchie tun. Denn damit täte ich etwas gegen mich, die Ganzheit. Und, natürlich, tue ich auch was für mich! Ich bin ja nicht lebensmüde oder suizidal.

Jahrelang habe ich manchmal den pH-Wert des Urin gemessen, der statistisch bei 7,34 liegen soll – der lag stets zwischen 4 – 6. Jetzt achte ich darauf, dass er gut über 7,5 – 8,5 ist. Wie mache ich das? Mittels Natriumhydrogencarbonat, vulgo: Kaiser Natron aus der Backzutaten-Abteilung beim Supermarkt, sowie Calziumchlorid und Magnesiumchlorid, vulgo: gemahlene Sangokoralle, aufgerührt in warmem Wasser. Jedesmal beim Pinkeln messe ich den pH-Wert und gebe entsprechend 1 oder 2 Mokkalöffel ins Wasser. Warum tu ich das? Ich las, Tumore lieben das saure Millieu und das basische dagegen garnicht. OK, also basisch.

Nachdem ich über die Jahre bei allen Arten von entzündlichen Prozessen gute Erfahrungen mit MMS gemacht habe, gebe ich mir das jetzt auch bei jedem Pinkeln, allerdings nicht wie bei vereiterten Zahnwurzeln im Bereich 10 – 40 Tropfen, sondern als Fertigmischung „CDL“ mit 100 – 150 Tropfen = 4 – 6 ml.Warum tue ich das? Chlordioxid geht auf alles Saure (z.B. Eiter, Tumore, Parasiten). Dort wird der Sauerstoff frei und oxidiert das Saure weg. Tumorzellen sterben dabei nicht einfach und werden nekrotisch, sondern sie leiten ihre Apoptose ein, ihren natürlichen Abgang.

Was sind die Folgen: Seit Beginn meiner Aufzeichnungen über das Gewicht nehme ich seit einer Woche nicht mehr ab. Konkret in Zahlen: Mitte Dezember wog ich um 78 kg. Das ging, bis Rückkehr aus dem Krankenhaus, Mitte Januar, kontinuierlich runter auf ca. 72 kg. Nun, seit 1 Woche, schwankt es zwischen 73 – 74 kg.

Aber ich bin noch nicht in Kontakt gekommen mit mir, als Bauchspeicheldrüse. Dazu hab ich einen 4 Std-Termin bei Andreas Winter vereinbart, Anfang März. Ich werde berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.